Die Boulder-Probleme des Melloblocco 2014 von Simone Pedeferri

Das neueste Update vom Routensetzer Simone Pedeferri über die Boulder-Probleme, die darauf warten während des Melloblocco 2014 geklettert zu werden.

Es stellt sich jedes Jahr heraus, dass es ein Abenteuer ist den Melloblocco vorzubereiten und bevor alles anfängt, verbringe ich Tage damit, die richtigen Boulder zu finden, die sich für die Ausweisung neuer Sektoren eignen. Also entscheide ich als erstes, welche Zonen verwendet werden und obwohl ich den Anfang kenne, ist das Endergebnis immer ziemlich unvorhersehbar. Obwohl ich mir alles vorstellen kann, habe ich faktisch nie das perfekte Bild davon, welche Sektoren letztendlich sauber und fertig zum Beklettern gemacht werden. Das ist einer der faszinierendsten Faktoren dieser Vorbereitungsphase.

Das Endergebnis zu sehen ist immer weit interessanter als unsere anfänglichen Erwartungen und meine Freunde und ich sind immer stolz auf die Linien. Die Griffe tauchen erst nach und nach auf, da sie unter Moos und Pflanzen versteckt liegen und die Probleme stellen sich immer als viel schöner und interessanter heraus, als wir auf den ersten Blick erwartet hätten.

Um die neuen Gebiete zu finden, müssen wir durch Wälder, durch Bäume, über wackelige Felsen und durch dichtes Gebüsch gehen und dann muss man sich vorstellen in was sich die Felsen verwandeln können, wenn man sich die dichte Vegetation wegdenkt. Es fließt viel Mühe und Aufmerksamkeit in die Vorbereitung und Auswahl, da die Felsen am Anfang komplett anders aussehen wie später. Was folgt ist die Putz- und Bürstphase, die Probleme werden definiert und wenn nötig werden Abstiegsmöglichkeiten geschaffen, da diese definitiv nicht die Krux sein sollten. Die Routen werden ausprobiert und begangen und wir entscheiden, welche den Frauen und welche den Männern zugeteilt werden. Was an diesem Punkt noch fehlt, sind die Wege, die die Sektoren miteinander verbinden. Sie werden mit Steinmännchen markiert und manchmal sogar mit Holzbrettern ausgebessert. Last but not least zeichne ich die Karten und gehe meist in einer Unmenge von Skizzen, Pfeilen, Farben und Bewertungen unter.

Dank dieser Melloblocco-Kreativität wurden über die Jahre dreizehn neue Sektoren geschaffen: La Mota, Pilastri del Pesgunfi, Campo Sportivo, Climb for Life, Zocca nuova, Campeggio, 4 Sektoren in Visido alta, Val di Mello mit den meisten Problemen, die Gegend um Sasso Remenno, Bagni Nuovau und einige Boulder in Bagni. Dieser „Boulder Spielplatz“ ist das Ergebnis großer Leidenschaft fürs Klettern – meinerseits wie auch seitens meiner Freunde ohne die ich all dies niemals erreichen hätte können. Daher will ich Ihnen allen meine tiefste Dankbarkeit für die harten Arbeitstage aussprechen.

Was den Melloblocco 2014 betrifft, gibt es für dieses Jahr 120 neue Probleme zu verzeichnen. Der Sektor Sasso-Remenno – Scivolo umfasst 65 Probleme mit einem Labyrinth-artigen unteren Bereich mit vielen Höhlen und einem weitläufigen, malerischen oberen Bereich. Ein anderer Sektor ist in Visido, umfasst 30 feingeäderte Probleme und kann über einen schönen Pfad erreicht werden. All die anderen neuen Probleme liegen im Tal verstreut.

Wir wollen Euch eine kleine Auswahl an neuen Boulderproblemen empfehlen, die wir am schönsten finden. Außer den ausgezeichneten Wettkampf-Bouldern solltet Ihr die fotogeeignete 6B+ „1879SP“ ausprobieren, welche zwischen zwei Crotti-Gebäuden in Visido liegt. Auch die 6B/C über dem Frauen Wettkampf-Problem „Cambia Ala“ und die 7A/B links des Wettkampf-Problems „Mare Nostrum“ mit seinem 8A Sitzstart sind einen Besuch wert. Eine 6B, eine 6C und eine 7A+ teilen sich denselben Start am Boulder rechts von „El Calamar“ und sind alle pumpig und äußerst lohnenswert.

Im Remenno-Scivolo Gebiet in der Höhle rechts vom Bistecca gibt es 4 sehr anstrengende Probleme, das schönste ist die 7C „Non me lo posso permettere“ am Höhlenausgang links gelegen. Eine Reihe von Falten führen über einige sehr akrobatische Züge zu einer großen Schuppe, wo das Problem auf die andere Seite wechselt und sich bis zum Top fortsetzt. Eine kleine Höhle befindet sich über „Vaca Muerta“, dort befinden sich 5 Probleme von 6C bis 7C, die schönste davon quert die Höhle diagonal und heißt „Cicciolina“ 7B+. Der Boulder der direkt vor der Route „Altman“ liegt ist auch interessant und hat 7 Probleme von 5 bis 7C+. Weitere Routen, die einen Versuch wert sind, sind „Aquila volante“ 6B+ und die 6A+ Platte hinter „Disco Inferno“. Die 8A „Un salto nel buio“ in der Höhle über dem Wettkampf-Problem „Johnny Crash“ verspricht spannende Augenblicke.

Das sind aber nur einige Probleme die wir Euch empfehlen können, jetzt liegt es an Euch rauszugehen und sie zu klettern. Frohes Bouldern allerseits!