Melloblocco 2014 – Tag 2, Klettern ohne Limit

Der zweite Tag des Melloblocco startete mit leichtem Nieselregen, welcher der Sonne gegen Abend aber Platz machte. Der Regen hat es jedenfalls nicht geschafft das Spiel zu stoppen, die Kletterei ging weiter und mehr als 1400 Leute sind schon im Val die Mello angekommen. Am Samstag und Sonntag wird das Tal wohl noch voller werden.

Was macht man wenn’s beim Melloblocco regnet? Man deckt die Wettkampf-Probleme einfach mit Planen ab (4+1 waren es heute) und dann klettert man weiter oder man grübelt ein bisschen oder man lässt es sich gut gehen und wartet bis man wieder Klettern kann. Viele haben sich für letzteres entschieden. Zwischendurch macht man vielleicht ein bisschen Yoga (dieses Jahr stehen jeden Tag zwei Einheiten auf dem Programm, eine am Morgen und eine am Abend). Und dann unterhält man sich natürlich über das Klettern und andere Dinge. Es gibt aber auch einige die nachgedacht und eingesehen haben, dass sie gestern den ganzen Tag geklettert sind und ein bisschen Pausieren genau das ist, was ihre Finger nach dem „zarten“ Streicheln des Granits brauchen.

Wenn man heute Morgen herumgefragt hat, wie das Wetter morgen sein wird, war die Antwort immer dieselbe: egal ob es Regnet, es wird Klettern gegangen und die Sonne scheint morgen sicher wieder. Und in der Tat genau das sagt auch der Wetterbericht voraus. Schon heute Nachmittag gegen 16.00 Uhr ist die Sonne wieder aufgetaucht. Was will man mehr?

Der Melloblocco ist also wieder voll im Gange. Und wen schert das bisschen Regen, das heute auf die Boulder, Felswände und Wiesen genieselt ist? Die 1400 Melloblocker, die sich im Tal versammelt haben, haben sich sicherlich nicht abschrecken lassen. Auch weil die Veteranen unter ihnen schon viel Schlimmeres gesehen haben…. Und weil morgen und am Sonntag der Rest der Truppe erwartet wird: der Strom der ankommenden Kletterer ist noch nicht versiegt und es werden stündlich mehr.

An der Boulder-Front wurde heute zu den bereits erwähnten Problemen einige mehr geklettert. Federica Mingolla hat 2 Probleme bewältigt: „Johnny Crash“ und „Green woman“, während Martina Blanchet und Eva Scroccaro beide „Green woman“ geschafft haben. Andrea Ratti, Danilo Marchionne, Roberto Baratto und Marcello Bombardi haben es geschafft „Green man“ zu erledigen.

Die neue vorläufige Rangliste der 9 + 9 Wettkampf-Boulder wird bei den Männern von Gabriele Moroni und Stefano Ghisolfi mit jeweils 5 Tops angeführt und bei den Frauen von Jenny Lavarda, Barbara Zangerl, Mélissa Le Nevé und Yulia Abramchuk, die alle je 5 Probleme geschafft haben. Die Russin Yulia Abramchuk hat außerdem einen Sonderpreis für denjenigen der als erstes 5 Probleme bewältigt gewonnen – eine von Red Bull gesponserte Reise nach Bilbao für 2 Personen.

Aber das Spiel ist noch nicht vorbei, weil noch immer mehr Top-Kletterer das Tal erreichen. Sie alle haben es auf den Grand Slam 9 von 9 Probleme zu schaffen abgesehen. Eine echte Unternehmung, vor allem im Männerwettbewerb, bei dem 2 Wettkampf-Probleme als „fast unmöglich“ erachtet werden.

Morgen werden wir mehr wissen. In der Zwischenzeit gibt es wieder eine Mello-Weinprobe, bei der wir nach dem gestrigen Erfolg heute Abend wieder ein volles Haus erwarten. Eben auch weil das Leben aus mehr besteht als nur Bouldern.

Das Abendprogramm geht weiter mit dem Strongman des Kletterns Stevie Hatson, der die neuesten Grivel Produkte vorstellen wird. Im Anschluss wird der Marmot Athlet Stefan Glowacz seinen Vortrag „At the End oft he World – on Baffin Island“ halten. Danach werden Mayan Smith Gobat, Ben Rueck und Sachi Amma ihre Vorträge „Climbing around the world – Some insights from the adidas climbing team about their projects” halten und Adam Ondras Change, presented by Montura wird gezeigt. Als Sahnehäubchen wird DJ Diego Ritz wieder die Bühne einnehmen und das Kletterfestival, das weit mehr als nur Klettern zu bieten hat, geht weiter…

Women’s provisional ranking
Men’s provisional ranking

di Vinicio Stefanello – Planetmountain.com