Melloblocco 2014 – Tag drei, ein denkwürdiger Samstag

Es ist etwas in der Luft gelegen beim heutigen Anlaufen des Melloblocco. Etwas das sich durch kleine und große Zeichen angekündigt hat. Und heute hat das Val Masino wirklich einen der besten Tage in 11 Melloblocco Jahren erlebt.

Nur die Frage wie und warum sich das ergeben hat, ist eines der vielen kleinen Mysterien an die sich dieses offenherzigen Boulder Treffen schon gewöhnt hat. Vielleicht lag wirklich etwas Spezielles in der Luft. Das spezielle Etwas, das man in den Gesichtern derer sehen konnte, die zum Melloblocco gekommen sind. Tatsache ist jedenfalls, dass die Atmosphäre heute anders war, angetrieben von dem Verlangen in aller Ruhe Klettern zu können. Kurz gesagt, schien alles entspannt und einfach perfekt. Lag es vielleicht an dieser Atmosphäre, dass sich schon 2500 Kletterer offiziell für den Melloblocco angemeldet haben?

Natürlich ist das alles der bunten, leicht verrückten und wirklich jungen Mello-Truppe zu verdanken, denn nie zuvor haben sich so viele junge Kletterer im Tal versammelt. Es ist ihrem unzähmbaren und immer währendem Willen und ihrer grenzenlosen Energie zu verdanken. Und ein großer Teil ist auch der wundervollen Sonne zu verdanken, dem gerade richtigen Wind, der die Wolken aus dem Tal und von den Felsen geblasen hat. Ja, es muss wohl irgendwo wirklich einen Gott geben, der Boulderer liebt. Anerkennung gilt natürlich auch den Boulder-Problemen selbst, sie sind wahre, von der Natur gegebene Prachtstücke. Der unglaubliche Wunsch danach zu Klettern hat dann noch den Rest dazu gegeben.

Und so wurden alle Boulder und Felswände im Tal ausgecheckt, umworben, liebkost, ein Versuch gewagt und auch manchmal – aber nicht immer – geklettert. So ist das Boulder- und Kletter-Spiel entstanden, fast als wäre es ein altes Ritual. Gekennzeichnet von dem recht speziellen, überwältigendem und freien Geist der Melloblocker. Einem Geist, den man in „Cambia ala“, einem der 9 Frauen-Probleme deutlich spüren konnte: Giovanna Pozzoli hat ihn geschafft und dann – anstatt zum Top zu klettern – inne gehalten um die Griffe in der Krux zu putzen, um den anderen „Anwärtern“ unten von oben ein bisschen unter die Arme zu greifen. Wahrer Boulder-Geist. Chapeau! Und in ähnlicher Weise muss man die großzügige Art aller Melloblocker hervorheben, die an der Climb For Life-Kampagne teilgenommen haben, um Knochenmark-Spender zu werden.

An der Wettkampf-Front war dies ebenso ein Tag an den man sich erinnern wird. Das Vorläufige Ranking dr Männer wird nun von Gabriele Moroni, Alexey Rubtsov, Anhony Gullsten, Stefano Ghisolfi und Sachi Amma mit je 6 Tops angeführt. Gefolgt von Marcello Bombardi und Ivailo Radkov Fazata mit je 5 Tops und Jacopo Larcher mit 4 Tops. Bei den Frauen haben Yulia Abramchuck und Mélissa Le Nevé die Führung mit je 8 Tops übernommen, einem mehr als Jenny Lavarda, Barbara Zangerl und die großartige 14-jährige Giorgia Tesio. Gianna Zampa folgt mit 6 Tops, kurz vor Frederica Mingolla und Alexandra Landurner mit 5 Tops. Der Wettkampf der Männer wird sich ohne Zweifel auf die 3 ungekletterten Probleme konzentrieren: El Calamar, Hell Boy und Off With Belly. Im Frauen-Wettbewerb wird die Aufmerksamkeit bis zur letzten Minute all den persönlichen ungelösten letzten Problemen gelten. Es schein ein spannendes Battle zu werden…

An diesem Abend wird erstmals ein von Montura unterstütztes Theaterstück namens „(S)legati per sempre“ von Fabris und Bicocci, basierend auf Touching the Void von Simpson, beim Mello aufgeführt. Darauf folgt eine von adidas unterstützte Show mit Barbara Zangerl, Aley Luger und Lukas Irmler und ihrem „Babsi Zangerl rockst he hard climbs“ und „Alex Luger Astrian hard liner plus – Some insights into the slackline world!“ Nach den Vorträgen ist es Zeit für das Melloblocco-Party-Ritual: Reggae, Dancehall und Juggling!

Der Melloblocco wird sich morgen einem sonnigen Ende zuneigen! Und es werden noch mehr Melloblocker als Special Guests erwartet: die „Quello che il calcio“ RAI 2 TV Moderatoren.

von Vinicio Stefanello – Planetmountain.com